Der Verein und seine Veranstaltungen


Namensänderung - Der Kioskclub heißt nun:
"1.Kioskclub 06 gegründet im Museum am Ostwall e.V. (1.KC 06)“

Sitz des 1. KC 06 e.V.:

Der Verein hat seinen Sitz in Dortmund und ist unter der NR. VR 6083 als gemeinnützig in das Vereinsregister eingetragen.
Die Geschäftsstelle ist bei einem Vorstandsmitglied. Derzeit: Dirk Stürmer, Große-Heimstr. 30, 44137 Dortmund


Mail: kontakt@kcmo.de

1. Vorsitzender: Kurt Wettengl
2. Vorsitzender: Georg Thomys
Schatzmeister: Dirk Stürmer
Beisitzer: Tilmann Meyer-Faje
Beisitzer: Jörg Wagner


pdf iconDie Satzung des 1. KC 06 als PDF zum Download

Wir freuen uns über neue Mitglieder. Der Mitgliedsbeitrag wurde auf wahlweise 12 € bzw. 60 € jährlich festgelegt. Das Mitglied entscheidet, welchen Beitrag es wählt.

pdf iconDie Beitrittserklärung als PDF zum Download
pdf iconEinzugsermaechtigung 1. KC 06 als PDF zum Download

Die Protkolle der Mitgliederversammlungen:

pdf iconGruendungsprotokoll KCMO 06 2006
pdf iconJahreshauptversammlung KCMO 06 2008
pdf iconJahreshauptversammlung KCMO 06 2009
pdf iconJahreshauptversammlung KCMO 06 2010
pdf iconJahreshauptversammlung KCMO 06 2011
pdf iconJahreshauptversammlung KCMO 06 2012
pdf iconJahreshauptversammlung KCMO 06 2013
pdf iconJHV KCMO 06 2014 im Januar 2015
pdf iconProtokoll 10. Mitgliederversammlung
pdf iconProtokoll der 11. MV des 1.KC06


1.KC 06 in der Presse


Der Kioskclub im WDR 5 am 2.3.2013 MP3

Der Kioskclub in den Ruhr Nachrichten 18.1.2013 pdf iconMuseums-Chef Kurt Wettengl_ Kioske sind ästhetisch - Ruhr Nachri

Der Kioskclub in der Welt 7.1.2013 pdf iconDer Kampf ums Kulturgut Büdchen

Der Kioskclub in Westfalen-heute pdf iconWestfalen heute - Kiosk

Der WM-Erfrischungspavillon in der Baunetzwoche 394
pdf iconbaunetzwoche 394

Veranstaltungen


Rundgang durch das Unionviertel am 13.9. um 13 Uhr
Im Rahmen de Denkmaltags 2015
Start: Hoher Wall 36, 44137 Dortmund, Ortsteil: Innenstadt-West
Dauer rund 2,5 Std., Länge etwa 4 km. Es befinden sich diverse (Selbst-) Versorgungsstationen auf dem Weg.

kiosk

Der Ausgangspunkt der von Mitgliedern des 1. Dortmunder Kioskclub (1. KCMO 06 e.V.) geführten „Trinkhallentour“ durch das neue Kreativ-Viertel der Stadt, das Dortmunder Unionviertel, ist die heute als „Bergmann Kiosk“ bekannte Verkaufsstelle am Hohen Wall.
Von dort begeben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf einen Rundgang durch das Quartier an der Rheinischen Straße, wobei das besondere Augenmerk auf die denkmalgeschützten bzw. schützenswerten Gebäude sowie die ortstypischen Trinkhallen gerichtet wird. Die Trinkhallen zählen zu dem im Ruhrgebiet typischen Kleinst-Einzelhandel, der sich sowohl im Umfeld von Handwerks- und Industriebetrieben als auch direkt in den nahegelegenen Wohnquartieren befand und noch befindet. Sie sicherten auch nach Schichtende die Nahversorgung – und ohne „die Bude um die Ecke“ ist bis heute kaum eine Ruhrgebietsstadt vorstellbar.
Ferner gibt es bei dem Rundgang interessante Details zur historischen bzw. städtebaulichen Entwicklung des Viertels zwischen Westentor und Dorstfelder Brücke in unmittelbarer Nachbarschaft zur Union-Brauerei (heute „Dortmunder U“) und zu den Union-Hüttenwerken.

pdf iconDenkmaltag_Programm_2015



Herzliche Einladung zum Vortrag "Kiosk chinoise" am Donnerstag, dem 30.01.14 um 18:30 Uhr im Museum Ostwall im Dortmunder U (Lautsprecher, 4. Etage)!

kiosk - foto andrea knobloch
Chongqing, Foto: Andrea Knobloch

"In Chongqing, der Bergstadt an der Einmündung des Jialing in den Jangtsekiang, bleibt ein Stein nicht lange auf dem anderen. Hochhäuser, die in Windeseile in den Himmel schießen, verwandeln sich ebenso schnell in unüberschaubare Schutthaufen. Improvisierte Kleinbauten drücken sich in Betonschluchten herum und nutzen, ebenso wie die tropische Pflanzenwelt der Stadt, jeden auch noch so winzigen Flecken fruchtbaren Bodens zur Ansiedlung. Die mit grauem Ruß bestäubten Kioske in Chongqing sind die Parasiten im Pelz der hochtrabenden Neubauten. Der Vortrag von Andrea Knobloch betrachtet die Kioskarchitekturen der Stadt vor dem Hintergrund einer selbstvergessenen Stadtplanung."


Einladung zur Büdchentour des 1.KCMO 06
buedchtentour oktober 2013
Liebe Mitglieder, Freunde und Freundinnen des 1.KCMO 06 e.V.
Am Samstag dem 26. Oktober 2013 lädt der Kioskclub zu einer Büdchen-Tour im
Dortmunder Gerichtsviertel ein.
Start ist um 14.00 Uhr am Büdchen am Ostenhellweg (gegenüber Café Hemmer), dann geht es vorbei am alten Museum am Ostwall – dem Ursprungsort des 1.KCMO 06 – zur Prinz-Friedrich-Karl-Straße, Robert-Koch-, Kaiser-, Goeben-, Kaiserstraße. Im Café Schrader an der Kaiserstraße endet der Stadtteilspaziergang gegen 16.30 Uhr mit
einer Tortenschlacht. Die Teilnahme ist wie immer kostenlos (bis auf die Torte).



Der Kiosk: vom Vergessensbedarf bis zur Lebensgeschichte
Freitag, 26. Oktober 2012, 19:30 Uhr

filmabend kcmo
Kurzfilmabend und Gespräch mit Karsten Michael Drohsel /Urbanophil und Darijana Hahn.
Moderation: Tina Saum /flanerie. labor für gedanken & gänge
Museum Ostwall im Dortmunder U, Lautsprecher, Ebene 4
Eine Veranstaltung des Kioskclubs Museum Ostwall (1. KCMO 06 e. V.) in
Zusammenarbeit mit dem Museum Ostwall im Dortmunder U
Der 1. Kioskclub Museum Ostwall 06 e. V. lädt zu einer besonderen Veranstaltung ein.

Mit Kurzfilmen aus der Reihe urbanoFILMS und einem begleitenden Gespräch soll am Freitag, dem 26. Oktober 2012, um 19:30 Uhr ein Rundumschlag zum Thema Kiosk unternommen werden. Zusammengebracht durch die Faszination die von Kiosken ausgeht,wirft das Trio Michael Drohsel, Darijana Han und Tina Saum aus Stuttgart, Hamburg und Berlin einen Blick auf die turbulente Kiosk-Geschichte. Es verfolgt seine Wege in Kunst, Musik, Wissenschaft und partizipativer Stadtentwicklung. Und es fragt sich, wie es mit dem Kiosk in Zukunft wohl weitergehen könnte. Darijana Hahn hat sich ausgiebig mit den Kiosken im Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg beschäftigt und mit Bürger/innen ein Konzept für einen Bürgerkiosk erarbeitet, der im Rahmen der Internationalen Gartenschau 2013 realisiert werden soll. Karsten Michael Drohsel zeigt eine Auswahl an Kurzfilmen, die sich mit verschiedenen Nutzungen, Erfahrungen und Forschungen auseinandersetzen und den umfangreichen Kiosk-Kosmos von unterschiedlichen Seiten erschließen. Nicht zuletzt suchen wir an dem Abend eine Antwort auf die immerwährende Frage: Heißt es nun Kiosk, Büdchen, Spätkauf, Trinkhalle oder Wasserhäuschen?
Diese öffentliche Veranstaltung findet im Anschluss an die Mitgliederversammlung des 1. KCMO 06 im Lautsprecher, Ebene 4, des Dortmunder U statt. Sie ist eine Fortsetzung der interdisziplinär angelegten Veranstaltungsreihe GUTE BUDE, die von der flanerie. labor für gedanken & gänge in verschiedenen Stuttgarter Kiosken organisiert wurde.

Weitere Informationen im Netz:
GUTE BUDE: www.dieflanerie.wordpress.com
Darijana Hahn: www.darijana-hahn.de
Reihe urbanoFilms von Urbanophil: www.urbanophil.net/projekte/films/

freundin kiosk



„Kiosk-Rundgang durch Hagen-Wehringhausen“
Samstag, den 13. Oktober 2012

Flyer zum Download pdf iconkioskrundgang wehringshausen

Treffpunkt: Empfangshalle Hauptbahnhof Hagen
Zeit: Samstag 13. Oktober 2012 um 14:00 Uhr
Dauer: 3 Stunden plus kulinarischer Abschluss
Konzeption: Georg Thomys und Achim Achtel
Kontakt: georg.thomys@t-online.de

Hagen-Wehringhausen ist ein lebendiger Stadtteil, dessen heutiges Erscheinungsbild von der zumeist gründerzeitlichen Bebauung geprägt wird. Teile dieses Stadtquartiers sind jedoch dabei, ihre ursprüngliche städtische Funktion und Bedeutung zu verlieren. Architekturhistorisch wertvolle Gebäude zeugen von einstigem Wohlstand und Geschäftigkeit, wo heute teilweise Leerstand und Verkehrslärm dominieren. Die Zeiten überdauert hat erstaunlicherweise die Kioskkultur.

Auf unserem Rundgang werden uns dutzende Kioske begegnen. Wir beginnen mit dem direkten Bahnhofsumfeld und machen einen kurzen Abstecher Richtung Innenstadt, um den Weg des normalen Reisenden nachzuvollziehen und einen Eindruck von der Stadt als solches zu gewinnen, aber auch um einige kiosk-affine Perlen zu begutachten.

Anschließend wenden wir uns auf der B7, im Volksmund aufgrund ihrer Gewerbebrachen auch die "Straße des Schreckens" genannt, dem Bodelschwinghplatz zu, dem nordwestlichen Portal Wehringhausens. Der Platz stellt den historischen Kern des Quartiers dar und repräsentiert zugleich auch die aktuellen Transformationsprozesse sehr eindrücklich. Danach queren wir die Eisenbahn unterirdisch, um uns dem lebendigeren Abschnitt des Stadtteils zuzuwenden. In seinem Zentrum befindet sich der Wilhelmsplatz. Im Zickzack durchstreifen wir ein vitales Wohnquartier immer weiter hangaufwärts, bunt und heterogen. Kioske pflastern unseren Weg.

Gegen Ende unseres kleinen Streifzuges verlassen wir auf halber Höhe des Goldberges den dicht besiedelten städtischen Bereich und finden uns unvermittelt im Wald wieder - tief unter uns den einstmals längsten Eisenbahntunnel Nordrhein-Westfalens. Aber Achtung: Dieser Abschnitt ist ungewöhnlich steil - ja geradezu naturbelassen - und benötigt festes Schuhwerk ! Wer die Strapazen nicht scheut, wird mit einem extra für uns geöffneten architektonischen Höhepunkt belohnt, den man nicht vergessen wird ! Versprochen ! Und natürlich hat er auch etwas mit einem Kiosk zu tun ... und mit einem weiten und einem SEHR weiten Ausblick ! Wer nicht so gut auf den Beinen ist, kann aber auch direkt den letzten Programmpunkt ansteuern:

Wir werden unsere kleine Reise im PelmkeLokal ausklingen lassen, wo für uns ein Tisch reserviert sein wird. Hier sind vegetarische Gerichte ebenso auf der Speisekarte, wie das Fleisch vom Bauern direkt vor den Toren der Stadt. Gute Bio-Weine bieten für jeden Geschmack etwas, aber eigentlich trinkt man in Wehringhausen nur eines: ein zünftiges Vormann Alt !




„Buden in gefälliger Form und Ausführung“
Eine Radtour zu Kiosken entlang der Mainzer Landstraße mit Monika Linhard.
Eine Veranstaltung im Rahmen des interdisziplinären Recherche- und Kunstprojektes
"entlang der mainzer"
Gast: Hubert Gloss

Treffpunkt:
Güterplatz, Mainzer Landstraße, Frankfurt/M.
an der Straßenbahnhaltestelle der Linie 11 und 21

Datum: 22. September 2012
Uhrzeit: 11:00 Uhr
Dauer: ca. 3 Stunden

kiosktour

www.entlangdermainzer.de




Juli 2011 - Büdchen am Bahndamm - Stadtspaziergang zur Düsseldorfer Kioskkultur- Rückblick
pdf iconBüdchen am Bahndamm_Rueckblick

buedchen am bahndamm
buedchen am bahndamm
buedchen am bahndamm
buedchen am bahndamm
buedchen am bahndamm
buedchen am bahndamm
buedchen am bahndamm
buedchen am bahndamm


STADTplus – DIE STADT + DIE WASSERHÄUSCHEN

Warum die Trinkhallen geliebt und bekämpft werden
Ursula Neeb, Autorin historischer Kriminalromane
Mittwoch, 2. März 2011, 19 Uhr

THEMEN – GETRÄNKE – GEÖFFNET BIS ZEHN

Jeden 1. Mittwoch im Monat, 19 Uhr
1/2 Stunde Vortrag, Museum und Bar geöffnet bis 22 Uhr.
Eintritt 9 Euro mit Getränk.
www.dam-online.de


kosmos kiosk

KosmosKIOSK im Neuen Kunstverein Gießen


Samstag, 12. Juni Eröffnung & Performances
18.00 Uhr Ich verkaufe lieber, als dass ich arbeite Fredie Beckmans, Performance
News from home Wiebke Grösch/Frank Metzger, Performance
Sonntag, 13. Juni Spaziergang mit Frühschoppen zum Kioski/Kiosk von Hannah Borisch
10.30 Uhr Treffpunkt: 10.30 Uhr am Kunstverein
Freitag, 9. Juli Ein orientalischer Abend Andrea Knobloch und Silke Riechert
18.00 Uhr News from home Wiebke Grösch/Frank Metzger, Performance
Samstag, 24. Juli Der chinesische Kiosk Harri Schemm, Performance
18.00 Uhr und Kioskgeselligkeit mit Huppendorfer Bier
Samstag, 21. August 16 Uhr eine geführte Fahrradtour durch die Gießener Kiosklandschaft & AusKLANG mit Kioskmusik

Eröffnung: 12. Juni 2010, 18 Uhr
Dauer der Ausstellung: 12. Juni – 21. August 2010
Einführung: Jörg Wagner
Öffnungszeiten: Mi 16–19, Sa 14–17 Uhr u.n.V.
NEUER KUNSTVEREIN GIESSEN e.V. Ecke Licher Str./Nahrungsberg
www.kunstverein-giessen.de
In Zusammenarbeit mit dem 1. KCMO 06

Mit:
Fredie Beckmans Amsterdam / Karin Bergdoldt Nürnberg / Hannah Borisch Gießen / Simon & Tom Bloor London / Birmingham / Daniel Bräg München / Michael Dörner Halstenbek / Herr Fleischer e.V. Halle/Saale Oliver Gather / Anne Mommertz Düsseldorf / Wiebke Grösch / Frank Metzger Offenbach / Ingke Günther Gießen /Gabriele Horndasch Düsseldorf / Joung-en Huh Düsseldorf / San Keller Zürich /Andrea Knobloch Düsseldorf / Katrin Korfmann Amsterdam / Karoline Leitermann Halle/Saale / Marko Lehanka Nürnberg / Monika Linhard Frankfurt/M. / Tine Luhn Hamburg / Tilmann Meyer-Faje Amsterdam / Adam Page und Eva Hertzsch Berlin / Projekt Kioskisierung Berlin / Katja v. Puttkamer Ingelheim / Silke Riechert Berlin / Inge Roseboom / Mark Weemen Amsterdam / Judith Samen Düsseldorf / Harri Schemm Nürnberg / Nada Sebestyén Berlin / Martin Starl Frankfurt/M. / Thomas Rentmeister Berlin / Felix Ruffert + KKKiosk Weimar / Wolf D. Schreiber Gießen / Ina Weber Berlin / Julia Wenz Stuttgart / Jörg Wagner Gießen / Medienprojekt Wuppertal e.V. Wuppertal
share




Kiosktouren


Der KCMO veranstaltet regelmäßig Radtouren in verschiedenen Städten, um die dortige Kiosklandschaft kennen und schätzen zu lernen. Bislang haben drei Radtouren stattgefunden. Interessierte können anhand der hier zur Verfügung stehenden Pläne die Touren auf eigene Faust nachfahren:

Tour durch die Dortmunder Südstadt: jpg iconDortmund Süd
Tour durch die Dortmunder Nordstadt: jpg iconDortmund Nord
Tour durch Dortmund vom MO zum U: jpg iconDortmund Zentrum
Tour durch Frankfurt (West-, Nord-, Ostend und Bornheim): jpg iconFrankfurt


31.8. Kioskausflug in Dortmund


Radtour vom Wrangelplatz zum Hohen Wall am 31. August 2008

Liebe Freundinnen und Freunde des 1.KCMO

Zum dritten Mal veranstaltet der 1. KCMO in Dortmund eine Fahrradtour von Büdchen zu Büdchen. Auf den Touren im Sommer 2006 und 2007 besichtigten wir jeweils eine Vielzahl von Kiosken, die entweder in die Häuserzeilen eingefügt sind oder frei stehen. Wir begutachteten das unterschiedliche Sortiment und lernten die verschiedenen Charaktere der Kioske kennen.

Dieses Mal setzt die Tour zwei Schwerpunkte:
Wir besichtigen zwei architektonisch herausragende Kioske, die in verschiedenen Zeiten entstanden und von denen einer bereits auf der Liste der denkmalgeschützten Gebäude der Stadt Dortmund steht. Es handelt sich um das achteckige Gebäude am Wrangelplatz in Dortmund-Eving. Hier wollen wir uns am Sonntag, dem 31. August um 13.00 Uhr treffen. Wir bemühen uns um eine fachkundige Einführung in das architektonische Ensemble, zu dem der Kiosk gehört und hoffen, dass der Heimatverein uns dabei unterstützen kann.

Von da aus fahren wir mit dem Fahrrad (oder, wer mag, mit dem öffentlichen Nahverkehr) zu dem Kiosk Am Hohen Wall 36. Dieser frei stehende Bau aus den 50er Jahren wird dort seit wenigen Tagen wieder in Betrieb genommen worden sein; denn die kleine Privatbrauerei Bergmann hat ihn übernommen und renoviert. Herr Dr. Raphael, der die traditionsreiche Biermarke Bergmann wieder belebte, wird uns um 15.00 Uhr empfangen und uns informieren.

Wir freuen uns auf Ihr/Euer Kommen!
Mit herzlichem Gruß
Der Vorstand

tourtour



19.7. Kioskausflug in Frankfurt /M.


Radtour durch die Frankfurter Kiosklandschaft am 19. Juli 2008

kioskclub in ffmkioskclub in ffmkioskclub in ffmtour
Treffpunkt war am Samstag, 19. Juli um 16 Uhr der Kiosk am Grüneburgweg/Ecke Fürstenstraße (Kreisverkehr). Die Radtour dauerte über drei Stunden und umfasste 14 Kilometer. Dabei wurden knapp 30 Frankfurter Trinkhallen, Wasserhäuschen, Büdchen und Kioske (ca. 10 Prozent des Bestandes) abgefahren und besichtigt. Mit 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern und zwei Polizeimotorrädern zum Schutz der Gruppe war die Tour ein voller Erfolg.

Pressemitteilung: pdf iconEinladung 19.07.2008

Bericht aus der Frankfurter Rundschau vom 21. Juli 2008:
jpg iconGemischte Tüte für Dortmund

Reportage von Torsten Harms im Hessischen Rundfunk
Sie haben keinen Adobe Flash-Player installiert. Um die Audio-Dateien hören zu können, benötigen Sie diesen. Also: bitte Flash-Player downloaden!


Tour-Übersicht zum Nachfahren (vom westlichsten Punkt am linken Bildrand entgegen dem Uhrzeigersinn):
jpg iconTourplan Frankfurt


1. KCMO 06 e.V. am 3. November 2007 -
Vereinsabend bei den Urbanen Anarchisten in Berlin

Am 3.11.07, einem eher unwirtlichen Tag im November, reist der 1. KCMO 06 nach Berlin. Hier sind wir zu Gast bei den Urbanen Anarchisten, ihres Zeichens Imbissexperten und wohlwollende Betreuer unseres Hauptstadtbüros. Eine aufgelassene Tankstelle in der Schwerter Straße, die FIT (Freie Internationale Tankstelle), - vom Phänotyp durchaus kioskartig - ist passende Stätte des 1. Vereinsabends fern der Dortmunder Heimat.
Das schlechte Wetter schreckt nicht – unverdrossene Vereinsmitglieder und Sympathisanten finden sich bei Bratwurst, Musik vom Plattenteller, Naschwerk und kundigen Kioskplaudereien ein.
Der Vorsitzende wirbt mit Inbrunst für seinen Verein: mit Erfolg! Neue Hauptstadtmitglieder reihen sich in die Kioskfangemeinde – außerdem: die Außenstelle Dresden findet personelle Besetzung!

Sonntag: 4.11. – Jon von Wetzlar (Urbane Anarchisten) führt durch die Berliner Imbisslandschaft. Eine wackere Truppe bewegt sich durch das zugige Berlin und lernt unterschiedliche Imbisstypisierungen kennen: den „genuinen“ (ursprünglich, kioskartig, mobil), den „entwickelten“ (erweitert, raumgreifender) und den „definitiven“ Typ (mit Anbauten, die ihn beinah restaurantartig erscheinen lassen und seine Mobilität nehmen).
Unsere Route zum Nachvollziehen:
1. Oranienburger Str.: „Beckers Fritte“ und weitere Imbiss-Ensembles, 2. Unter den Linden: eine Reihe fest installierter „Design-Imbisse“, 3. temporärer Imbiss vor dem Skelett des Palasts der Republik, 4. Imbiss am Checkpoint (gute Pommes!), 4. Zimmerstraße – hier im bob: der größte Imbissbuden-Bastelbogen der Welt.

vereinsabend berlinvereinsabend berlinvereinsabend berlinvereinsabend berlinvereinsabend berlinvereinsabend berlinvereinsabend berlinvereinsabend berlin

Imbissbudentour mit Jon v. Wetzlar www.imbiss-bude.de am 4.11.2007

Imbisstour BerlinImbisstour BerlinImbisstour BerlinImbisstour Berlin

Der Kiosk als ein „Reviermöbel“ am 04.12.2007 um 18 Uhr in der Bochumer "Kitsch-Bude"

- Guten Tag, was kann ich für Sie tun
- Ich hätte gern einmal Lebensgefühl, bitte
- Zum mitnehmen oder hierleben
- Ich nehme es gerne mit
- Kommt da noch was drauf


- Nein danke, oder doch etwas Qualität
Gerne doppelt, bitte
- Soll ich es Ihnen einpacken
- Nein danke, ich nehme es so
So wie es ist
- bitte sehr
- danke
by G. Piria

Mein Kiosk - oder was kann ich für Sie tun

Ein Projekt zur Förderung des Stadtlebens

Vorgestellt werden soll ein Projekt für das Kulturhauptstadtjahr 2010, das der Bochumer Kulturrat gemeinsam mit dem bochumer Künstler Giampiero Piria entwickelt hat. Der Kiosk als ein „Reviermöbel“, das auf Identität, Integration und Kommunikation angelegt ist, das auf das Milieu einer Stadt oder eines Stadtteils einwirkt uns es spiegelt – das ist der Leitgedanke für dieses Projekt, das vorhandene Trinkhallen erfassen soll und diese, ähnlich wie die Route der Industriekultur, als flächendeckende „Stadtmarken“ kulturtouristischen Netzwerk ausbauen will, wobei künstlerische ebenso wie kulturhistorische und stadtteilrelevante Aktivitäten entwickelt werden.
Vor Vertretern der Presse und des Kulturbüros werden zu einem multimedialen Programm Experten aus dem Bereich Architektur und Kulturgeschichte Stellung beziehen.

Am 4. 12. 2007, um 18.00h
In der Kitschbude
Castroper Hellweg 365
Bochum-Gerthe



Vortrag: Der Kiosk als Ort
Anna Lena Borringo
Donnerstag, 6. September 2007, 18.30 Uhr
Museum am Ostwall, Dortmund, Ostwall 7

Termine



Kioskkclubfest mit Büdchenfahrradtour am7.7.2007

Die Sommer-Fahrradtour startet am 7. Juli 2007 um 17.00 Uhr am Museum am Ostwall. Daran schließt sich das Büdchenfest ab 19.00 Uhr auf der Terrasse des Museums an.
Ort: Museum am Ostwall Dortmund
pdf iconEinladungsflyer Buedchenfest 07.07.2007


kioskfest
kioskfest
kioskfest
kioskfest








Archiv Büdchenfahrradtouren in Dortmund

Die beiden Streckenkarten der bisherigen Büdchenfahrradtouren in Dortmund zum Download

jpg iconSüdtour
jpg iconNordtour

Hafen-Kiosk-Festival im Rahmen der IBA in Hamburg Hafen-Kiosk-Festival

hafenkioskfestival

Tolles Wetter - 1a Barkassen und der vielleicht älteste Kiosk Hamburgs, Deutschlands, der Welt?

hafenkioskfestivalhafenkioskfestivalhafenkioskfestivalhafenkioskfestival