Buchpräsentation „rural exodus“


am 6. Mai um 19 Uhr
Ingke Günther & Jörg Wagner laden an die digitale Kioskluke.

Ingke Günther & Jörg Wagner laden an die digitale Kioskluke.

Bild
Schon seit einer Weile ist die Publikation „rural exodus“ im Verlag Kettler erschienen.

Die Präsentation des Buchs ließ jedoch aus bekannten Gründen auf sich warten. Eigentlich sollte sie an unterschiedlichen Kiosken im Ruhr- und Rhein-Main-Gebiet stattfinden.

Das Warten auf bessere Zeiten macht mürbe. Dabei wird das Bier schal und die Laune auch nicht besser. Deswegen sind nun alle Interessierten im Rahmen eines minimalperformativen Vortrags eingeladen, Einblicke in das bildbasierte, kioskfeiernde und trotz-allem-optimistische Buch „rural exodus“ zu gewinnen.

Bitte per Email guentherundwagner@extraktnetz.de zurückmelden, wenn Sie teilnehmen möchten.
Der Link zur Zoom-Sitzung folgt dann am Tag der Veranstaltung.

Zur Vorbereitung wird aus performativen Gründen vorgeschlagen:

1.Eine gemischte Tüte vom Kiosk/Büdchen/Späti/Wasserhäuschen einzuholen.

2.Ein Getränk mit Plopp-Verschluss kühlen und bereithalten.

* * * * * * * * * * *


FRISCH AUS DEM DRUCK:

rural exodus

Ingke Günther * Jörg Wagner

48 Seiten, 21 × 28 cm, Softcover, fadengeheftet
Konzept, Umsetzung, Fotografie, Text: die Künstler*innen
Deutsch, Englisch
Erschienen im Oktober 2020 im Verlag Kettler, Dortmund
ISBN: 978-3-86206-851-7
Preis: 20.- €

Bild


Frühjahr 2020. Die Innenstädte sind verwaist. Alle Läden und Luken sind geschlossen. Urbanität macht Pause. Der Lockdown lässt die Bewegungsradien kleiner werden. Ingke Günther und Jörg Wagner, bildende Künstler und Verfechter der Alltagskultur, haben eine Idee: Ein kleinformatiger Bautypus reagiert flexibel auf die neuen Herausforderungen. Kioske, um ihre innerstädtische Laufkundschaft gebracht, ziehen spontan aufs Land.

Günther und Wagner durchstreiften den ländlichen Raum in der unmittelbaren Umgebung ihres Wohnortes. Ausflug für Ausflug wächst eine Fotoserie mit Kioskbehauptungen heran, für die Hochsitze und andere vorgefundene Kleinstarchitekturen zu Kiosken transformiert werden. Mit Humor wird so einer beklemmenden Situation begegnet und das Lebendige, Versorgende und Subversive des Kioskphänomens gefeiert.

Die Publikation kann über den Verlag oder direkt über die Künstler*innen bezogen werden.

Zum Projekt: Extraktnetz
Zum Verlag: Kettler

Bild


Bild


Bild


Bild
]